Sportwetten Steuer - Wetten online ist überhaupt nicht teuer!

Sportwetten Steuer

Eigentlich ist es unfassbar, dass auf Sportwetten keine Einkommenssteuer erhoben wird. Lassen Sie uns zum Sportwetten-Gott beten, dass sich die Finanzämter sich diesen Fakt nicht anders überlegen, denn es spricht sich mehr und mehr herum, dass man mit Sportwetten sehr regelmäßig Geld gewinnen kann. Wer nebenberuflich auf Sport wettet und die Sache ernst nimmt, macht nämlich häufig die Einnahmen aus den Sportwetten zu seinem Haupteinkommen, obwohl das Wetten nur als Freizeitvergnügen begonnen wurde. Wir beschäftigen uns jedoch in diesem Beitrag trotzdem einmal mit dem unliebsamen Thema Sportwetten Steuer.

Bitte nicht verwechseln: Eine Einkommenssteuer und die Sportwetten Steuer sind zweierlei Dinge

In der Einleitung haben wir bereits zwei Themen bewusst vermischt. Das haben wir bewusst getan, denn genau so denken die meisten Sportwetter. Sie hören oder lesen das Wort "Steuer" und denken zwangsläufig an die Einkommenssteuer. Was wir eingangs geschrieben haben, entspricht der Wahrheit: Gewinne aus Sportwetten sind steuerfrei, sogar wenn sie relativ regelmäßig erzielt werden. Erst, wenn jemand eine Karriere als Berufswetter einschlägt und offensichtlich von den Gewinnen lebt, muss ein Steuerberater herausfinden, ob sich diese Tatsache ändert. An diesem Punkt dürfte aber das Geld so reichlich vorhanden sein, dass die Steuer auch nicht mehr weh tut. Es gibt aber auch noch die eigentliche Wettsteuer, mit der wir uns im nächsten Abschnitt beschäftigen.

Die Wettsteuer beträgt 5 Prozent und muss vom Wettkunden nicht angemeldet werden

Gehören Sie zu den Freizeit-Wettern, müssen Sie sich steuerrechtlich um nichts kümmern. Der Buchmacher ist verpflichtet, die Wettsteuer an den Fiskus abzuführen. Damit gewährleistet ist, dass er dieser Pflicht nachkommt, wetten Sie bitte nur bei einem seriösen Wettanbieter mit gültiger Lizenz. Es bleibt dem Anbieter überlassen, wie er im Detail mit der Steuer umgeht. Viele legen die Gebühr auf die Wettkunden um, was völlig verständlich ist. Wenn Sie sparen wollen, sollten Sie beim Buchmacher Vergleich die Augen gut offen halten. Während manche Wettanbieter die 5 Prozent direkt von Ihnen holen, indem sie Ihren Wetteinsatz um diesen Prozentsatz kürzen, fällt bei anderen die Steuer erst an, wenn Sie eine Wette tatsächlich gewinnen. Diesen Unterschied sollten Sie kennen, damit es beim Ausfüllen Ihrer Wettscheine nicht zum Missverständnis kommt. Sie können im Zweifel auch einfach beim Kundenservice nachfragen. Manche Buchmacher allerdings zeigen sich noch ein wenig spendabler und belasten ihre Kunden überhaupt nicht mit der Steuer.

Ist Wetten beim Buchmacher ohne Wettsteuer immer die beste Option?

Jetzt mögen Sie vielleicht denken, dass Sie am meisten sparen, wenn Sie einen Buchmacher ohne Wettsteuer aussuchen. Allerdings haben wir festgestellt, dass man das alles im Gesamtkontext betrachten muss. Ein Buchmacher ohne Steuer kann zum Beispiel leicht schlechtere Quoten haben oder weniger Bonus, als der Konkurrent, der die Steuer berechnet. Häufig haben wir festgestellt, dass sich beim Kalkulieren im Wettanbieter Test ergibt, dass die Wettanbieter sich auf ihre Art alle lohnen. Das gilt zumindest dann, wenn man sich an die besten Buchmacher hält, wie sie zum Beispiel in unseren Empfehlungen zu finden sind. Wir schlagen Ihnen immer Wettanbieter vor, bei denen Sie finanziell profitieren.

Möchten Sie auch unsere anderen Beiträge mit Tipps und Tricks zum Thema Sportwetten lesen? Dann geht es hier weiter:

Menu